Suchtberatung

Die Suchtmedizin beschäftigt sich mit Kranken, die abhängig sind. Dabei handelt es sich um Abhängigkeiten zum Beispiel von Medikamenten (z.B. Schlaftabletten) und Nikotinabhängigkeit von Rauchern, um Essstörungen wie Bulimie (= Fresssucht) bzw. Anorexie (= Magersucht), um Alkohol- und Drogenabhängigkeit so wie Spielsucht und Internetsucht.

Die Abhängigkeit von Medikamenten spielt sich eher im Verschweigenden ab und fällt meist nicht groß auf. Die dauernde Einnahme von Schmerzmitteln führt zu Nierenschädigungen.
Die dauernde Einnahme von Schlaftabletten führt zu psychischen Abhängigkeit. Insbesondere bei alten Menschen führt dies zu Gleichgewichtsstörungen mit Sturzgefährdung.

Die Rauchgewohnheit in unserer Gesellschaft nimmt stark zu und dadurch fällt die Sucht nicht mehr auf. Diese Patientengruppe sollte gezielt angesprochen werden. Rauchen führt zu vielfältigen Langzeiterkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, deren Behandlung mit hohen Kosten verbunden ist. Durch neue therapeutische Möglichkeiten ist die Behandlung erfolgversprechender geworden, da der Nikotinverzicht in den letzten Jahren immer besser behandelt werden kann.

Essstörungen spielen hauptsächlich in jugendlichen Jahren eine Rolle, da sie meist während der Pubertät auftreten. Bei rechtzeitigem Erkennen und der entsprechenden Therapie können diese schweren Krankheitsbilder behandelt werden und führen nicht zu einem chronischen Verlauf mit entsprechenden schwerwiegenden Folgen wie zum Beispiel Magersucht.

Alkoholabhängigkeit ist ebenfalls eine weit verbreitete Sucht, obwohl der Alkoholkonsum eine weiterverbreite gesellschaftlich anerkanntes Genussmittel ist. Bei übermäßigen Dauergebrauch führt es aber schnell zur Abhängigkeit mit entsprechenden, schwerwiegenden Organschädigungen wie Leberzirrhose.

Für die Suchtbehandlung von illegalen Drogen, wie Heroin und Kokain stehen spezielle Ambulanzen zur Verfügung mit den entsprechenden neueren Therapiemethoden wie Methadonsubstitution.
Dies bezüglich sollten Sie sich an spezielle Fachambulanzen in der Region wenden.

Das Erkennen von Patienten mit einer Spielsucht ist nicht ganz einfach, da sich diese nicht offenbaren sondern erst durch die entstehenden hohen Schulden erkennbar wird.

Generell ist eine Sucht dadurch gekennzeichnet, dass die überwiegende Zeit des Tagesablaufes der Beschaffung und der Verabreichung des Suchtmittels besteht.

Sollten Sie fragen hinsichtlich der Suchtproblematik bei sich selbst oder bei anderen Mitmenschen feststellen, dann haben Sie keine Hemmungen und sprechen Sie die Probleme in einer Sprechstunde unvoreingenommen an.