Qualitätsmanagement (QM)

Die Praxis nimmt seit über 10 Jahren an dem Qualitätsmanagement nach EFQM (European Foundation for Quality Management) teil.

Das Modell für Bussinessexcellent der European Foundation for Quality Management (EFQM) ist eine internationale Richtlinie und Zielsystem für die Einführung von Total Quality Management. Es handelt sich also um ein umfassendes Qualitätsmanagement. Darunter versteht man eine auf die Mitwirkung aller Mitglieder basierenden Managementmethode einer Organisation, die Qualität in den Mittelpunkt stellt und durch Zufriedenstellung der Kunden auf langfristigen Geschäftserfolg sowie auf den Nutzen für die Mitglieder der Organisation und für die Gesellschaft gilt.

Das EFQM-Modell basiert auf den 3 fundamentalen Säulen der gleichzeitigen Orientierung an den Kunden, Mitarbeitern und Prozessen.
Dies resultiert auf dem Zusammenwirken von neuen Kriterien, welche in sogenannte Befähiger und Ergebnisse unterteilt werden. Die Befähiger sind Führung, Politik und Strategie, Mitarbeiter, Partnerschaft, Ressourcen und Prozesse. Die Ergebniskriterien sind kundenbezogene Ergebnisse, mitarbeiterbezogene Ergebnisse und gesellschaftsbezogene Ergebnisse und wichtige Ergebnisse der Organisationen (Geschäftsergebnisse).

So nehme ich selbst als EFQM-Assessor Praxisaudits ab. Dabei gehe ich in die Praxen von Kollegen und führe ein Praxisaudit durch, indem ich sämtliche Prozesse überprüfe und am Schluß den Praxisinhaber ein Zertifikat für Qualitätsmanagement ausstelle.

Sämtliche Arztpraxen in Südbaden, die sich nach dem EFQM-Modell qualifizieren, sind in dem Praxisnetz QP-Qualitätspraxen zusammen vereinigt. Diese halten 3x pro Jahr in Freiburg eine Netzkonferenz ab. Dieses Modell soll eine bessere Versorgung der Patienten untersuchen. Eine weitere Arztgruppe mit 100 Patienten in Mannheim ist als externe Vergleichsgruppe eingerichtet, so dass ein externer Benchmarktverleich möglich ist.

Mit Hilfe dieses Modells werden die Unternehmen bewertet und in ihrer Leistungsfähigkeit systematisch analysiert. Dies bedeutet ein regelmäßigen Prozess zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Praxis mit regelmäßigen Teamsitzungen, Mitarbeiter-
befragungen, Selbstbewertung und Patientenbefragungen sowie externe Begleitung in Bezug auf die Prozesse innerhalb der Praxis. Insbesondere geht es dabei um die Mitarbeiter-
zufriedenheit, Mitarbeiterorientierung, Führung, Politik, Strategie, Prozesse und Organisation.
Dabei werden wir in den Ergebnissen auch mit anderen Praxen im Rahmen des Benchmarking verglichen.